Maybelline Cheek Heat – Hot or not?

Werbung // selbst gekauft

Dieses Jahr hat Maybelline die Cheek Heats gelauncht. Die Gel-Cream Blushes sind damit nun auch endlich in der Drogerie zu einem Budget-freundlichen Preis angekommen und nicht mehr ausschließlich bei High-End Marken vertreten. Zwei der insgesamt fünf Nuancen habe ich über mehrere Stunden ausprobiert und meine Meinung zu den Cheek Heats verrate ich euch jetzt: Hot or not?

In den Zeitschriften sprießen Gel-Cream Blushes schon seit geraumer Zeit fröhlich vor sich hin, um so mehr habe ich mich gefreut, dass es nun endlich eine Drogerie-Alternative von Maybelline zu den High-End Produkten gibt. In Zeiten von Corona, Kurzarbeit und Co können schließlich nicht alle fröhlich mit Geld um sich werfen, sondern müssen hier und da den Gürtel vielleicht auch mal etwas enger schnallen.

Maybelline Cheek Heat

Maybelline Cheek Heat Blush

In den Maybelline Cheek Heat Tuben sind je 10 ml enthalten und in insgesamt fünf verschiedenen Farben erhältlich. Dabei decken sie eine schöne Range an natürlichen Nuancen ab: Von einem leichten Nude über einen hübschen Korall-Ton bis hin zu einem knackigen Fuchsia. Die Maybelline Cheek Heat Blushes bestehen übrigens aus einer leichten, wasserbasierten Formel, die das Tragen sehr angenehm gestaltet.

Maybelline Cheek Heat – mein erster Eindruck

Maybelline Cheek Heat Blush

Die Tube war unter der Kappe noch einmal versiegelt, wie man es von Maybelline kennt – das finde ich super! Leider gibt es immer Leute, die sich nicht an den Testern sondern an den normalen Produkten ausführlich bedienen und das finde ich doch reichlich unhygienisch.

Ausprobiert habe ich die Nuancen 15 – Nude Burn, ein zarter Nude-Ton mit einem Hauch rosé und die 25 – Fuchsia Spark, ein dagegen recht farbenfrohes pink. Was mir bei der 25 Fuchsia Spark direkt aufgefallen ist, ist die Dosierung der Farbe: Vorsicht Leute! Am besten erst mal einen Klecks auf den Finger oder Brush geben und nach und nach einarbeiten, denn die Pigmentierung hat es ganz schön in sich.

Maybelline Cheek Heat Blush

Maybelline Cheek Heat – wie gut sind sie wirklich?

Eine simple Frage, die gar nicht so leicht zu beantworten ist – denn das Produkt hat zwei Seiten für mich. Zum einen ist da dieses traumhafte natürliche Ergebnis, das Stunden über Stunden selbst bei der noch so größten Hitze standhält. Auf der anderen Seite ist es der Weg dahin – denn um ein natürliches, fleckenfreies Ergebnis mit den Cheek Heats von Maybelline zu zaubern braucht es Zeit. Mit den Fingern das Produkt aufzutragen hat bei mir leider gar nicht geklappt – es war fleckig ohne Ende und ungleichmäßig. Als ich es allerdings mit einem Stippling Brush aufgetragen, schön verblendet und in die Haut eingearbeitet habe, war es ein umwerfendes Ergebnis, das mich gerade bei den heißen Sommertemperaturen da draußen richtig geflashed hat!

Maybelline Cheek Heat – was sind die Vorteile von Gel-Cream zu Puder-Blushes?

Maybelline Cheek Heat Blush

Der Vorteil ist definitiv die Haltbarkeit – drei mal durchs Gesicht gewischt und von deinem Puder-Blush ist nichts mehr übrig. Im Gegensatz „färbt“ ein Gel-Cream Blush die Haut schon fast und hält einfach durch die Formel bombig.

Würde ich die Maybelline Cheek Heat Blushes weiter empfehlen?

Maybelline Cheek Heat Blush

Ein ganz klares Jaein. Die Pigementierung ist mega schön, die Haltbarkeit gerade von der 25 Fuchsia Spark der Oberknaller, aber wer ein quick and dirty Blush haben möchte, weil man morgens schon spät dran ist, wird damit keine Freude haben. Denn hier zählt vor allem Geduld – und wer die hat, wird mit einem strahlend natürlichen Blush belohnt, das über Stunden hält!

Was ist mit euch da draußen, Leute? Habt ihr auch schon Erfahrung sammeln können mit Gel-Cream Blushes? Kennt ihr vielleicht sogar die Maybelline Cheek Heats schon und habt einen Insider-Tipp, wie es auch ohne Pinsel ganz easy klappt? Dann gerne her damit – tobt euch in den Kommentaren aus oder hinterlasst mir auf instagram eine Message.

Eure

Sarah Belliza Beauty Blog